Stadtnorden wichtiger Teil der Stadtentwicklung

Auf ein Wort – Gespräch mit dem zukünftigen Oberbürgermeister Carsten Feist”,  lautete das Thema einer sehr gut besuchten  öffentlichen Veranstaltung der SPD-Ortsvereine Fedderwardergroden und Nord im VfL Heim an der Plauenstraße.

Die Möglichkeit des  Gespräches mit dem zukünftigen 1. Bürger der Stadt nutzten viele Bürgerinnen und Bürger  und waren aufmerksame Zuhörer seiner interessanten Ausführungen.

Die Vorsitzenden der veranstaltenden SPD-Ortsvereine, Stefan Marxfeld und Hartmut Tammen-Henke begrüßten besonders den früheren Landtagsabgeordneten Wilfrid Adam, Altbürgermeister Holger Barkowsky und die SPD-Ratsmitglieder Gesche Marxfeld und Sebastian Seidel mit dem Fraktionsvorsitzenden Howard Jacques.

“Was plant der kommenden Oberbürgermeister für den Stadtnorden”,  lautete die Einstiegsfrage von Gesprächsleiter Hartmut Tammen-Henke. Er nannte dabei die Stichworte, Freizeit, Tourismus, und Wohnumfeld.

Der Stadtnorden ist bei der Stadtentwicklung nicht aus dem Blick geraten und leistetet einen wichtigen Beitrag sowohl in der Wohnumfeldgestaltung, als auch in der schulischen Ausrichtung.

Mit der Einrichtung der Berufsakademie in der früheren Schule Albrechtstrasse ist der Stadtteil zu einem Bildungsstadtteil  geworden und die neuen Studierenden  werten Fedderwardergroden und den Stadtnorden   damit auch enorm auf.

Auf das Freibad Nord eingehend konnte Carsten Feist alle Skeptiker beruhigen. Das Freibad Nord bleibe als bürgerfreundliches Familienbad  erhalten,  werde auch noch attraktiver werden und damit sei das Thema auch positiv erledigt, so der zukünftige Oberbürgermeister unter Zustimmung aller Anwesenden.

Auf die Wohnumfeldgestaltung eingehend  bezeichnete er  Fedderwardergroden,  Voslapp und Rüstersiel als Stadtteile  im Grünen, die einen wichtigen Beitrag auch in der zukünftigen  touristischen Ausrichtung leisten würden.

Rüstersiel mit dem Hafen bezeichnet Feist als Juwel in der Stadt mit viel Potenzial  und in diesen Bereichen müsse es für alle Stadtteile auch eine stetige  touristische Fortschreibung geben.

Feist wies auf das  wichtige Sicherheitsgefühl der Bürger hin und stellte erfreut fest dass mit der baldigen Fertigstellung der “Bunten Wache” an der Inhauser Landstraße,  einer stetigen Forderung der SPD Fedderwardergroden, diesem Sicherheitsgefühl Rechnung getragen werden und dann erstmalig in Wilhelmshaven Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei an einem Standort rund um die Uhr  unter einem Dach im Stadtnorden präsent wären.

Die interessante Fragerunde mit dem kommenden Oberbürgermeister beschäftige sich mit der Schulsituation im Stadtnorden, dem demografischen Wandel und dem Öffentlichen Personennahverkehr.

Wir müssen die Mobilität der Bürger durch einen zukunftsorientierten  ÖPNV stärken. Der ÖPNV muss, obwohl von den Stadtwerken in den letzten Jahren zum Beispiel mit den Linien 1 und 6 in den Stadtnorden viel gemacht wurde, noch attraktiver werden.

Sehr wichtig seien für ihn, so Feist, der direkte Kontakt zu den Bürgerinnen und Bürgern, denn dadurch könne man Vertrauen schaffen. Deshalb plane er Sprechstunden des Oberbürgermeisters in den Stadtteilen und hierfür würden sich nach seiner Meinung die Familienzentren besonders eignen.

Direkte Kontakte bauen Vorurteile ab und fördern ein sachorientiertes Arbeiten  auch zusammen mit Rat und Verwaltung, so der zukünftige Oberbürgermeister zum Abschluss einer interessanten Veranstaltung von der alle Anwesenden den Wunsch äußerten das es zu einer Fortsetzung kommen möge, wenn Carsten Feist im Amt des Oberbürgermeisters ist.