Planstellen bei der Feuerwehr besetzen - SPD Fedderwardergroden wählt Vorstand

Mit großem Unverständnis haben die Mitglieder des SPD-Ortsvereins Fedderwardergroden-Himmelreich auf ihrer Jahreshauptversammlung die Mitteilung der Ratsmitglieder Jörg Münkenwarf, Gesche Marxfeld und Sebastian Seidel  das seit Jahren  Planstellen bei der Berufsfeuerwehr unbesetzt sind und das ausgebildete Feuerwehrleute aufgrund besserer Bezahlung zu Feuerwehren anderer Städte oder öffentlicher Einrichtungen wechseln würden, aufgenommen.

 

Wir wollen keine statistische, sondern eine reale Sicherheit bei der Feuerwehr und lehnen ebenso ganz entschieden  ab den Rettungsdienst von der Feuerwehr abzuziehen. Die Bürger müssen sich auf die ausgebildeten Feuerwehrleute und Rettungssanitäter verlassen können und diese haben ein Anrecht auf gute Bezahlung. Aus diesem Grunde wurde die SPD-Ratsfraktion aufgefordert für eine umgehende Besetzung der Planstellen zu sorgen und die Verwaltung aufzufordern, über den Niedersächsischen Städtetag sich für eine einheitliche Bezahlung der Berufsfeuerwehren einzusetzen, so der eindeutige Tenor aller Anwesenden.
Eine weitere Aufforderung ging an die SPD-Ratsfraktion endlich den SPD-Parteitagsbeschluss auf Beendigung des Planfeststellungsverfahrens für den Durchbau der Friedenstraße umzusetzen. Das Planfeststellungsverfahren diene nicht dem höheren Erkenntnisgewinn sondern allein der bau- und planrechtlichen Vorbereitung konkreter raumbezogener Vorhaben und hier habe die SPD-Ratsfraktion dem Parteitag zu folgen und nicht einem Ortsverein.
Die einstimmig gewählte Vorsitzende Christine Will wies in ihrem Rechenschaftsbericht darauf hin, dass Politik an ihrer Zukunft- und Handlungskompetenz gemessen werde und mit der Wahl von 3 Vertretern des Ortsvereins in den Rat der Stadt wurde diese Kompetenz unterstrichen und  die seit vielen Jahren durchgeführte bürgernahe stadtteilbezogene Kommunalpolitik für den Stadtnorden honoriert.
Neben Will sind Stefan Marxfeld und Joachim Hock stellvertretende Vorsitzende, die Kasse wird weiter von Ludwig Jürgens geführt.  Schriftführer ist Sebastian Seidel und Beisitzer wurden Wilfrid Adam, Holger Barkowsky, Elke und Michael  Dittmann, Heike Hedden, Evelyn Klibert, Bruno Volkmer, Barbara  Moritz und Gesche Marxfeld. Revisoren sind Hansgeorg Hackfeld und Peter Wrzesinski.
Nach den Berichten der Ratsmitglieder Gesche Marxfeld, Jörg Münkenwarf und Sebastian Seidel sprachen die Teilnehmer sich für eine weitere Kandidatur des Landtagsabgeordneten Holger Ansmann aus  und werden diesen auf der Wahlkreisdelegiertenkonferenz unterstützen.
Delegierte für den SPD-Kreisparteitag wurden Christine Will, Holger Barkowsky, Sebastian Seidel, Eveling Klibert und Joachim Hock.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0