Sicherheitsvorsorge im Stadtnorden

Sicherheitsvorsorge im Stadtnorden wird verbessert

Feuerwehrchef Lutter informiert die SPD Fedderwarder-

groden-Himmelreich-Coldewei über „Bunte Wache“

 

Ortsvereinsvorsitzender Jörg Münkenwarf freute sich, zur Informationsveranstaltung „Bunte Wache“ im Stadtnorden den Leiter der Wilhelmshavener Feuerwehr, Brandoberrat Steffen Lutter begrüssen zu können.

 

Wichtiges Anliegen der SPD-Mitglieder war, Informationen über die aktuelle Situation der Feuerwehren in Wilhelmshaven zu erhalten. Brennend interessierte der Sachstand für die Errichtung einer „Bunten Wache“ im Stadtnorden.

 

Die Anforderungen und Aufgaben an die Feuerwehren in Wilhelmshaven sind lt. Steffen Lutter nicht vergleichbar mit einer etwa gleichgrossen Stadt im Binnenland. Die Flächengrösse der Stadt, die Industriebetriebe, der Hafenbereich und der Marinestützpunkt sind besondere Herausforderungen mit dem etwaigen Gefahrenpotenzial und der Zusammenarbeit mit den Werksfeuerwehren. Lutter betonte, dass diese Zusammenarbeit reibungslos ist und bei wiederkehrenden Übungen trainiert wird.

 

 

Ziel im Sicherheitskonzept für die Stadt Wilhelmshaven ist, dass alle Stadtteile in kürzester Zeit durch Rettungskräfte erreicht werden können. Dies wird lt. Feuerwehrchef Lutter durch die stadtteilmässige Verteilung der Feuerwache 1 im Süden, der Feuerwache 2 im Stadtnorden und durch die Ortsfeuerwehren Bant, Heppens, Rüstringen, Fedderwarden und Sengwarden der Freiwilligen Feuerwehr erreicht.

Hierfür Dank an die 111 Mitarbeiter der Berufsfeuerwehr und den zur Zeit ca. 254 freiwilligen Mitglieder der Ortswehren.

Dank der guten Ausstattung der Ortswehren in Wilhelmshaven gibt es im Vergleich in Niedersachsen hier eine der wenigen positiven Entwicklungen bei den freiwilligen Mitgliedern.

 

Die Feuerwache 2 befindet sich jetzt in der Albrechtstrasse. Dieser alte Standort ist durch die Entwicklung der Stadt in den letzten 40 Jahren sowohl gebäudemässig als auch von der Lage her überholt und ungünstig. Deshalb war Lutter besonders erfreut, dass mit dem Grundstück an der Inhauser Landstrasse neben dem Lidl-Markt ein aktuell optimaler neuer Standort gefunden und gesichert werden konnte.

 

 

Für diesen Standort wird eine neue „Bunte Wache“ geplant. Die „Bunte Wache“ beinhaltet eine gemeinsame Station für die Berufsfeuerwehr Wache 2, für die Polizei und eine Rettungswache der Johanniter Unfallhilfe. Auf dem neuen Standort wird es auch einen Hubschrauberlandeplatz geben.

Feuerwehrchef Lutter hofft, dass nach der Bauausschreibung in diesem Jahr die „Bunte Wache“ in den Jahren 2015/2016 eröffnet werden kann.

Dieses zukunftsweisende Projekt wird die Sicherheit für die Bürger im Stadtnorden sichern und verbessern.

Mit grossem Beifall bedankten sich die SPD-Mitglieder für den anschaulichen, detailreichen und offenen Vortrag von Lutter.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0