"Ein Fest der innerparteilichen Demokratie"

Foto: DPA
Foto: DPA

Das Ergebnis ist da: 369.680 SPD-Mitglieder haben sich am Mitgliedervotum beteiligt - eine Quote von 78 Prozent. 75,96 Prozent der gültigen Stimmen waren Ja-Stimmen. 400 Freiwillige aus allen SPD-Landesverbänden hatten seit Freitagnacht die Stimmzettel ausgewertet. Das Ergebnis verkündeten am Samstagnachmittag SPD-Chef Sigmar Gabriel, SPD-Schatzmeisterin Barbara Hendricks und SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles.

 

Gegen 15 Uhr verkündete die SPD-Parteispitze das Ergebnis. "Die SPD ist eine lebendige, diskutierende Partei. Wir sind die beteiligungspartei in Deutschland", betonte der SPD-Parteivorsitzende Sigmar Gabriel. "Wir sind eine lebendige und diskutierende Volkspartei." Dies unterstrich nicht zuletzt eine äußerst hoche Abstimmungs-Beteiligung von 77,86 Prozent. "Das ist ein Fest für die innerparteiliche Demokratie", so Gabriel in der abschließenden Pressekonferenz zum Mitgliedervotum mit der SPD-Parteispitze in der Berliner "Station".

Gegen 0.30 heute Nacht, hatte der LKW mit den 369.680 Stimmzetteln die "Station" in Berlin erreicht. Das Fahrzeug wurde vor dem Start in Leipzig verplompt und von Polizeieskorten über die Autobahn gebracht. Dann ging es für die ersten Helfer auch schon ans Zählen.

Die rund 400 Freiwilligen wurden zuvor am Freitagabend im Willy-Brandt-Haus in Berlin von SPD-Schatzmeisterin Barabara Hendricks begrüßt „Ihr könnt stolz darauf sein, dass ihr dabei seid. Wir freuen uns auch sehr darüber, dass so viele Freiwillige aus der ganzen Bundesrepublik an diesem Wochenende nach Berlin gekommen sind!“ Auch die Helfer selbst freuen sich darauf mit ihrer Partei neue Wege zu gehen. So auch Nils Rochlitzer aus Potsdam: „Das ist eine einmalige Gelegenheit bei solch einem Prozess mal dabei zu sein. Das Mitgliedervotum ist ein wunderbares Instrument, das die SPD gerade einführt. Das ist erstmalig in der deutschen Geschichte und sehr spannend!“ 

In den Hallen des ehemaligen Berliner Bahn-Ausbesserungswerks „Station“ - nahe dem Potsdamer Platz - liefen die Vorbereitungen bis zuletzt auf Hochtouren. Für die etwa 400 freiwilligen Helfer beim Auszählprozess werden 64 Sortier- und 32 Auszähltische aufgestellt. An zwei Hochleistungsschlitzmaschinen werden die Umschläge mit den Stimmkarten geöffnet – und das in einem rasanten Tempo: eine Maschine schafft 20.000 Briefe pro Stunde.

 

Es hatte sich vor einigen Tagen bereits abgezeichnet: Das Ergebnis des Rücklaufs ist überwältigend. Über 300.000 Genossinnen und Genossen haben die Möglichkeit genutzt und ihr Votum zum Eintritt in eine große Koalition abgegeben. Das als Ziel gesteckte Quorum von 20 Prozent aller SPD-Mitglieder wurde vor Tagen bereits um das Dreifache überschritten!

Die Abstimmungsunterlagen werden derzeit von einem großen LKW unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen von Leipzig nach Berlin gebracht. Dort werden sie in der „Station“ am Berliner Gleisdreieck in Empfang genommen. Gleich im Anschluss läuft der Auszählungsprozess an.

„Bei diesem historischen Ereignis möchte ich dabei sein“

„Für mich stand fest: Bei diesem historischen Ereignis will ich dabei sein“, betonte Dorothea Kerner aus Saarbrücken im SPD-Interview bereits im Vorfeld. Die 23-Jährige ist aus Saarbrücken angereist, um bei der Auszählung des Mitgliedervotums dabei zu sein. „Ich finde sehr gut, dass alle und nicht nur einige wenige abstimmen konnten“, so die Studentin.

43 MPZK-Mitarbeiter beaufsichtigen den ordentlichen Ablauf

Neben den freiwilligen Genossinnen und Genossen sind auch 43 Mitglieder der Mandatsprüfungs- und Zählkommission (MPZK), ein Kontrollgremium der SPD, und ein unabhängiger Notar vor Ort. Somit wird gewährleistet, dass der Prozess der Auszählung ordnungsgemäß verläuft.

Sigmar Gabriel verkündigt Resultat am Samstag

Das Resultat des Mitgliedervotums wird Parteichef Sigmar Gabriel am späten Samstagnachmittag verkünden – dann entscheidet sich final, ob die SPD mit der Union in eine große Koalition eintritt oder nicht.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0