Bürgernahes Arbeiten steht weiter im Vordergrund

- letzte OV-Vorstandssitzung vor den Sommerferien 2012


Wenn der SPD-Bundesvorstand in Berlin bei einer Ortsvereins-Mitgliederzahl von rund 100 diese Gliederung als ideal bezeichnet und ein Ortsverein bürgerbezogen und nicht anonym arbeiten sollte, dann sind wir mit einer Mitgliederzahl von über 100 und einer anerkannt bürgerfreundlichen stadtteilbezogenen Arbeit eine ideale Größe und werden unsere bürgernahe Arbeit für die Menschen im Stadtnorden weiter fortsetzten, so die Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Fedderwardergroden, Himmelreich, Coldewei und Klein Ramina, Ratsfrau Christine Will.

 

Wir sind die politische Vertretung im Stadtnorden und neben mir leistet unser Bürgermeister Holger Barkowsky eine über die Parteigrenzen anerkannt gute Bürgerarbeit im Stadtnorden. Dabei legen wir auf eine konstruktive Zusammenarbeit mit den Bürgervereinen, Institutionen und Vereinen im Stadtnorden.

Bürgermeister Holger Barkowsky informierte über die neuen Buslinien in Wilhelmshaven und konnten für Coldewei die Aufstellung eines Buswartehauses an der Haltestelle Klinkerstrasse/Ostfriesenstrasse Richtung Norden vermelden. Mit den Buslinien 1 und 6 ist der Stadtnorden inzwischen optimal an das städtische Busnetz angeschlossen und hier ist von den Stadtwerken die langjährigen Forderung des SPD-Ortsvereins sehr positiv umgesetzt worden.


Als Vorsitzende des Schulausschusses sprach sich Christine Will für die integrative Beschulung von Kindern mit und ohne Behinderung in allgemein- und berufsbildenden Schulen aus und forderte

eine Anerkennung der integrativen Beschulung als Normalschule und fordert entsprechende Initiativen der CDU/FDP Landesregierung.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0